Brief von Gerd – Lieber Emile Coué – Die Macht der Autosuggestion

Briefe von Gerd

Emile Coué (geb. 1857, gest. 1926) machte als kleiner französischer Apotheker in Nancy eine Entdecktung, die ihn weit über die Grenzen seines Landes hinaus berühmt machte. Er stellte fest, dass es einen großen Unterschied macht, mit welchen Worten er seinen Patienten die vom Arzt verschriebenen Medikamente überreichte! 
Es ist die Macht der Vorstellung, die Dich fliegen lässt … oder nicht.


UND ICH SAGE EUCH – ES FUNKTIONIERT – ICH WENDE ES SEIT ÜBER 8 JAHREN JEDEN TAG AN.

Gab er seinen Patienten ein Medikament mit den Worten „Da hat Ihnen Ihr Arzt aber ein ausgezeichnetes Mittel verschrieben. Sie werden sehen, dass es Ihnen bald sehr viel besser geht“, dann ging es vielen nach kurzer Zeit besser oder sie waren geheilt.

Gab er den Patienten das Medikament jedoch ohne solche die Wirksamkeit lobenden Worte, dann berichteten die Patienten viel seltener über eine Besserung ihrer Beschwerden.

Aus diesen Beobachtungen entwickelte Coue´die Lehre der…

Ursprünglichen Post anzeigen 497 weitere Wörter

Brief von Gerd – Lieber Emile Coué – Die Macht der Autosuggestion

Emile Coué (geb. 1857, gest. 1926) machte als kleiner französischer Apotheker in Nancy eine Entdecktung, die ihn weit über die Grenzen seines Landes hinaus berühmt machte. Er stellte fest, dass es einen großen Unterschied macht, mit welchen Worten er seinen Patienten die vom Arzt verschriebenen Medikamente überreichte! 

Es ist die Macht der Vorstellung, die Dich fliegen lässt … oder nicht.


UND ICH SAGE EUCH – ES FUNKTIONIERT – ICH WENDE ES SEIT ÜBER 8 JAHREN JEDEN TAG AN.

Gab er seinen Patienten ein Medikament mit den Worten „Da hat Ihnen Ihr Arzt aber ein ausgezeichnetes Mittel verschrieben. Sie werden sehen, dass es Ihnen bald sehr viel besser geht“, dann ging es vielen nach kurzer Zeit besser oder sie waren geheilt.

Gab er den Patienten das Medikament jedoch ohne solche die Wirksamkeit lobenden Worte, dann berichteten die Patienten viel seltener über eine Besserung ihrer Beschwerden.

Aus diesen Beobachtungen entwickelte Coue´die Lehre der Autosuggestion. Nach dieser Lehre können wir alle unser seelisches und körperliches Befinden dadurch erheblich steigern, indem wir uns selbst bestimmte gesundmachende Autosuggestionen vorsagen.
„Es gelang ihm, durch Aufdeckung der inneren Vorgänge Gesetze zu formulieren, welche Autosuggestion leicht lehrbar machen“ (Lambert, 1965)
Ab 1912 bis in die 1920er Jahre reiste Coue´durch die europäischen Großstädte und in die USA und füllte mit Vorträgen über seine Methode die Säle. Es war ihm wichtig, die Heilkräfte der Menschen zu stärken und möglichst vielen beizubringen, wie sie sich selber helfen konnten.

Coue bei seinen berühmten Sitzungen…
Die berühmt gewordene Autosuggestionsformel von Coue´lautet:
„Es geht mir mit jedem Tag und in jeder Hinsicht immer besser und besser und immer besser“

Große Erfolge kann man laut Coue´mit der einfachen Übung erzielen, sich lebenslang täglich sofort nach dem Erwachen und unmittelbar vor dem Schlafen etwa 20 mal halblaut diesen Satz vorzusprechen. Hierbei sei es gleichgültig, ob man daran glaube oder nicht und was man bewusst dabei denke. Solange nur die Lippen den Satz laut genug formten, damit er über die Ohren wieder zurückwirken könne.
Coue´- seine Kerngedanken
Da pochen wir stolz auf unseren freien Willen und glauben Handlungsfreiheit zu haben in den Dingen, die wir tun, und sind in Wirklichkeit nur Marionetten in der Hand unserer Vorstellungskraft. Wir hören erst auf, Marionetten zu sein, wenn wir gelernt haben, unsere Vorstellungskraft zu meistern.
Um die Vorstellungskraft zu lenken ist nur zweierlei nötig: erstens muss man wissen (das wissen die wenigsten) dass so etwas möglich ist, und zweitens muss man die Mittel kennen, mit dem man dies zuwege bringt. Dieses Mittel ist die Autosuggestion
Coue´behauptet, dass zahlreiche Menschen nur deshalb seelisch oder körperlich krank sein, weil sie sich vorstellen, körperlich oder seelisch krank zu sein.
Coue´s Gesetze:
1. Im Widerstreit zwischen Wille und Vorstellungskraft siegt ausnahmslos die Vorstellung
2. Die Vorstellung ist lenkbar – lenkbar durch Autosuggestion
Nicht der Wille ist somit der Antrieb unseres Handelns sondern die Vorstellungskraft! Coue´gibt ein Beispiel:

„Jeder kann über einen 30 cm breiten Balken laufen, wenn er am Boden liegt. Was aber, wenn der Balken in luftiger Höhe zwei Kirchtürme verbindet? Warum läuft da keiner mehr? Mann muss doch angeblich nur wollen! 

Jeder weiß ganz genau: Je mehr er das dort oben will, wo er es sich nicht vorstellen kann, umso eher stürzt er ab. Und das ist in allen anderen Fällen unseres Lebens genauso, nur wollen wir es nicht glauben und versuchen immer wieder noch einmal, „den Willen zu erziehen“ statt uns endlich um die Instanz zu kümmern, die den Fortgang des Geschehens entscheidet: die Vorstellungskraft.

Jede Vorstellung, die sich genügend stark eingeprägt hat, strebt danach, sich zu verwirklichen und verwirklicht sich, soweit ihr keine Naturgesetze entgegenstehen.

BITTE – investiert 10 Minuten am Tag in euch SELBST – einfach anklicken!!!

Hier für euch als Youtube Video

Bewusste Autosuggestion nach Emile Coue

Erfolgreich mit Autosuggestion

UND wer noch mehr wissen will – Brief von Gerd – Liebe Gedanken!

In Gedanken – euer G.Ender – (Briefeschreiber) I write not only for your smile

Brief von Gerd – Liebes Vorurteil!

heute schreibe ich über etwas, was jedem von uns schon geschadet hat und mit dem auch wir, wenn wir ehrlich sind, schon vielen Menschen unrecht getan haben. Wir haben ein Vorurteil gefällt und es in die Welt hinaus getragen. Es gibt da einen guten Spruch von Maria von Ebner-Eschenbach „Ein Urteil lässt sich widerlegen, ein Vorurteil nie.“ – Ist was drann finde ich.
sind schnell gefällt und brauchen lange, bis man sie wieder aus der Welt schafft…
Vorurteil – du bist ein vorab wertendes Urteil, ohne Würdigung aller relevanten Eigenschaften eines Sachverhaltes oder einer Person. Anders als ein Urteil ist das wertende Vorurteil für den, der es hat, häufig Ausgangspunkt für motivgesteuerte Handlungen, manchmal zweckdienlich, ein andermal zweckwidrig.

Umgangssprachlich wird Vorurteil auch als Synonym für Vorliebe oder Bevorzugung benutzt.

Dieses Wikipedia-Deutsch ist mir zu kompliziert – für mich ist ein Vorurteil einfach ein zu schnell gefälltes Urteil über eine Sache oder ein Person, ohne die wahren Hintergründe zu kennen. Und Vorurteile können sehr verletzend sein.

Da erzähle ich euch lieber wieder eine Geschichte,…

… die ganz einfach beschreibt, was ich meine.

Eine ältere Frau – graue Haare, buntes Leben – stärkt sich nach einem anstrengenden Stadtbummel im Schnellimbiss. Sie lässt sich eine Terrine Gulaschsuppe geben und findet einen freien Tisch, stellt ihre Suppe darauf und hängt ihre Handtasche darunter. 

Noch einmal kämpft sie sich durch die Menge der Leute und Tische und holt sich einen Löffel. Als sie zurückkommt, steht da ein junger Mann am Tisch und löffelt die Gulaschsuppe. Er ist schwarz und kommt aus Afrika. 

Die Frau schluckt ihre Entrüstung herunter, stellt sich dazu und isst mit ihm die Suppe. Nun schaut der Schwarze ganz verwundert. Aber dann löffeln sie beide einander zulächelnd die Suppe. 

Als die Terrine gemeinsam geleert ist, fragt der Afrikaner die Frau: „Darf ich Sie zu einer Tasse Kaffee einladen?“ Die Frau nickt beglückt über so viel Freundlichkeit. Der Mann holt zwei Tassen Kaffe, und sie trinken ihn schweigend aus. 

Schliesslich verabschiedet sich der junge Mann und verlässt den Imbiss. Die Frau ist voller Freude über die ungewöhnliche Begegnung. Aber plötzlich durchzuckt sie ein Gedanke. Sie fasst nach der Handtasche unter dem Tisch und greift ins Leere. Die Tasche ist weg. 

„So ein Gauner“, denkt sie und stürzt dem Mann hinterher. Aber der ist im Gewühl der Innenstadt längst verschwunden. Enttäuscht kehrt die Frau in den Imbiss zurück und entdeckt auf dem Nebentisch ihre Terrine Gulaschsuppe und ihre Handtasche darunter.

Und was sagt Sokrates in diesem Zusammenhang?

Im alten Griechenland wurde Sokrates (469-399 v. Chr.) für seine Weisheit weithin gepriesen.

Eines Tages traf der große Philosoph einen Bekannten, der aufgeregt auf ihn zukam und sagte: „Sokrates, weißt du, was ich gerade über einen deiner Schüler gehört habe?”

„Einen Augenblick”, erwiderte daraufhin Sokrates, „bevor du es mir erzählst, möchte ich dich einer kleinen Prüfung unterziehen. Sie wird die `Prüfung der Drei´ genannt.”

„Drei?”

„Richtig”, fuhr Sokrates fort. „Bevor du mir von meinem Schüler erzählst, lass uns für einen Moment prüfen, was du mir sagen willst.”

„Die erste Prüfung betrifft die Wahrheit. Bist du dir absolut sicher, dass das, was du mir sagen möchtest, wahr ist?“

„Nein, ich habe es nur gehört”, antwortete der Mann.

„Nun gut”, sagte Sokrates, „du weißt also nicht wirklich, ob es wahr ist.“

„Lass uns nun das Zweite prüfen – die Güte. Ist das, was du mir über meinen Schüler erzählen möchtest, etwas Gutes?“

„Nein, ganz im Gegenteil.”

„So?“, fragte Sokrates. „Du möchtest mir etwas Schlechtes über ihn erzählen, obwohl du dir nicht sicher bist, dass es wahr ist?”

Der Mann zuckte ein wenig verlegen mit den Achseln.

Sokrates fuhr fort: „Du kommst vielleicht noch durch, denn es gibt noch eine dritte Prüfung – den Filter der Nützlichkeit. Ist das, was du mir über meinen Schüler sagen möchtest, nützlich für mich?”

„Nein, nicht wirklich.“

„Gut”, schlussfolgerte Sokrates, „wenn das, was du mir sagen möchtest, weder wahr noch gut noch nützlich ist, warum willst du es mir dann überhaupt erzählen?”

Der Mann fühlte sich unterlegen und beschämt.

So wünsche ich euch heute einen schönen Tag

– und passt auf, was ihr über andere sagt.

Schon Albert Einstein hat sich über Vorurteile seine Gedanken gemacht. „Es ist schwieriger, eine vorgefaßte Meinung zu zertrümmern als ein Atom.“

Und – weil ihr mich so geduldig bis zum Schluß gelesen habt, hier noch was ganz Besonderes. Es wurde bei Youtube über 33 Millionen Mal aufgerufen – also wenn es kein Fake ist, was ich mal hoffe, dann ist es wunderbar. Schauts euch an. Ich mag es.

In Gedanken – euer Briefescheiber –  I write not only for your smile

Brief von Gerd – Liebe Spuren von uns!

wieder mal inspiriert mich ein Lied, das ich höre. DAS passiert oft – ich liebe Musik – und ich liebe unter anderem auch deutsche Schlager – und ich liebe teilweise die Texte – DA sind Menschen die es perfekt verstehen, Buchstaben zu Worten werden zu lassen und Worte zu besonderen Sätzen werden zu lassen.
WAS bleibt von unseren Spuren…???
Spuren von uns – heißt das neue Lied von Freudenberg&Lais. Später könnt ihr es noch anhören – GEHT es nicht genau DARUM – geht es nicht darum Spuren zu hinterlassen für die Zeit nach uns. IST DAS nicht die eigentliche Triebfeder unseres Lebens.
Vielleicht ist das auch ein Grund für meine „Schreiberei“ – mal genau in dich hineinhören Gerd – willst du, dass Dinge die du tust, DEINE Zeit überleben? Vielleicht – ja – meine Buchstaben können noch gelesen werden, wenn ich längst diese Erde verlassen habe.
Zwei Textstellen aus diesem Lied…ich finde sie GENIAL

Welche Schritte unsres Lebens, wird der Wind niemals verwehn
Welcher Traum, welcher Gedanke,wird weiter bestehn
Welche Bilder, welche Worte, werden unvergessen sein
Wenn die Zeit uns überholt hat, was bleibt für immer?

Wenn wir statt des leichten, den schweren Weg gehen
Zu unseren Träumen bedingungslos stehn
Dann bleiben im Meer des vergessens, noch spuren von uns.
Wenn wir weiter kämpfen, auch gegen den Strom
Solange wir Leben, für unsre Vision,
dann wird etwas bleiben für ewig, in Spuren von uns.

WAS sind die Spuren die bleiben?
Ich hab da im Internet mal geschaut, was über die Spuren im Leben so geschrieben wird und bin auf eine unbekannte Frau gestossen. Ihre Zeilen wühlen mich auf. Sie schreibt:
Was bleibt von uns, wenn wir gehen?
Diese Frage beschäftigt mich seit einiger Zeit. Genauer was bleibt von mir wenn ich gehe ?
Ich denke mal nichts.
Ich habe keine Kinder und auch sonst sind da keine mir nahestehenden Personen. Somit wird es auch niemanden geben der mal um mich trauern wird.
Tatsächlich wird also wenn ich mal tot bin, von mir nichts übrig bleiben. Keine Spuren, keine Erfindungen, keine sonstigen bedeutenden Leistungen die der Menschheit in Erinnerung bleiben, gar keine Erinnerungen irgendwelcher Art.
Irgendwie ein seltsames Gefühl.
UND dann schreibt sie noch einen Satz – entweder ist sie abgrundtief allein, oder sie hat wenigstens Humor – ich kann es irgendwie nicht einschätzen.. vielleicht auch von Beidem etwas…
Aber es ist schon ein wenig seltsames Gefühl zu wissen das wohl niemand einen zu Grabe begleitet.
Wahrscheinlich wird man mich nur bis zum Oberkörper eingraben damit ich die Grabpflege selbst machen kann.
DIESE Zeilen machen mich traurig – ja ich kenne die Frau nicht, ABER sie hat in ihrem Denken NICHT recht.
JEDER Schritt hinterlässt irgendwelche Spuren – auch die Schritte dieser Frau. Und sie hat sicher Millionen von Schritten in ihrem Leben gemacht, tausende von Begegnungen. DAS ist doch nicht einfach NICHTS!
UND was sagt Herman Hesse dazu – der muss es doch wissen – dieser grandiose Schriftsteller(z.B.  Siddhartha oder Der Steppenwolf)
Jeder Mensch ist nicht nur er selber, er ist auch der einmalige, ganz besondere Punkt, wo die Erscheinungen der Welt sich kreuzen, nur einmal so und nie wieder. Darum ist jedes Menschen Geschichte wichtig und jeder Aufmerksamkeit würdig.”
GENAU SO sehe ich das auch – JEDER Mensch hinterläßt Spuren – JEDER – der eine durch seine Taten, der andere durch seine Bauten, der andere durch seine Kinder, der andere durch seine Buchstaben, der andere durch seine Unscheinbarkeit…

ALSO unbekannte Frau im InternetDU hast Spuren hinterlassen – denn ein kleiner „Briefeschreiber“ schreibt über dich – und DAS kann man noch in 100 Jahren lesen, wenns dann noch ein Internet gibt. Ich tippe mal – „Yes we can“

Ich mag ja Friedhöfe – hab mir schon ganz viele angeschaut – und überall spüre ich eine Ruhe, einen Frieden und eine Reduktion auf die wirklich wichtigen Dinge des Lebens. Ich will da noch nicht liegen, aber ich finde es ist ein guter Platz, auf dem ich mich einmal wohlfühlen werde.
Und wenn ich so durch die Gräber schlendere und die Namen lese, dann frage ich mich oft – WAS bleibt? WIE lange bleibt etwas von uns? Also ich persönlich schaffe es nur, zwei Generationen zurückzudenken – das sind meine Eltern und meine Großeltern – weiter geht irgendwie  nicht richtig in meinen Kopf – und was bleibt von meinen Großeltern – ich erinnere mich an ihre Stärke, ihre Güte, ihren Willen und Kampfgeist und an das Grundstück, auf dem mein Haus steht. Und so ähnlich wird es wohl auch mal bei mir sein. Also schauen, dass ich zu einem Grundstück komme, das ich meinen Kindern weitergeben kann.
Und wer diese Gedanken bis hierhin verfolgt und gelesen hat, der wird jetzt belohnt – belohnt durch das Lied, das mich auf diese Gedanken gebracht hat – Ihr kennt mich – ich liebe dieses Lied.. und was ich liebe, das gebe ich weiter..

Und noch ein Satz passt hier her… es geht um die Textstelle –  was bleibt im Meer des Vergessens?

Man vergisst schnell diejenigen mit denen man gelacht hat, aber sicher nicht diejenigen, mit denen man geweint hat.

 

In Gedanken – euer G.Ender – I wirite not only for your smile

Merken

Merken

Merken

Merken

Brief von Gerd – Liebe Fehler!

Sitz in meinem Lieblingscafe und denk ein wenig nach. Die letzten Tage habe ich einige Talksendungen gesehen – der ehemalige deutsche Bundespräsident Wulf wird 22!! Tage verhandelt, weil er sich angeblich von Freunden zum Oktoberfest einladen hat lassen – Wert 719,40 Euro – da wird von einem Uli Hoeneß verlangt, dass er als Präsident des FC-Bayern zurücktritt, weil er einen groben Fehler gemacht hat.
ich finde Petrus hätts heute „schwer“
Mich kotzt es an, dass wir in einer Welt leben, in der von Menschen verlangt wird, dass sie „fehlerfrei“ daherkommen. Und ich weiß wie jeder, dass diese „Gutmenschen„, die das verlangen, selber genug „Dreck am Stecken“ haben.
WARUM verlangt man von Menschen in der Öffentlichkeit, dass sie zu 100% fehlerfrei sind. WOHIN steuert unsere Gesellschaft, wenn Menschen zerstört werden, wenn sie Fehler machen.
Dieser ehemalige Bundespräsident hat Fehler gemacht, natürlich, aber MUSS man deswegen, seine Ehre, sein Privatleben, seine Ehe und und und vernichten. Zum Prozeßbeginn sagte Wulf, die Vorgangsweise der Medien und Gerichte seien „ehrabschneidend“ – genau das finde ich auch.
Oder Uli Hoeneß – ja er hat einen riesigen Fehler gemacht und für diesen Fehler wird er von einem Gericht bestraft  – ABER dann soll das auch gut sein – das ändert doch nichts an den Erfolgen dieses Mannes, an Einstellungen, die dieser Mann hat. Brief von Gerd – Uli Hoeneß im Abseits??
WARUM können oder wollen wir nicht damit leben, wenn Menschen fehlerhaft sind. Ab und zu denk ich mir – wenn Petrus in unser heutigen Zeit gelebt hätte, dann wäre aus ihm nicht der größte Apostel Gottes geworden – er hat doch 3x nachweislich gelogen, als man ihn fragte, ob er diesen Jesus kenne – heute würde man ihn dafür „zerreißen“ – jedenfalls wäre seine „Karriere“ zu Ende noch bevor sie begonnen hätte.
DABEI sind Fehler so was von wichtig – Fehler sind etwas wunderbares. ALLE erfolgreichen Menschen wissen das. Gute Entscheidungen sind das Ergebnis von viel Erfahrung – und Erfahrung gibts nur durch Fehler, aus denen man lernt.  ABER was macht unsere Gesellschaft – wir werden schon in der Schule für Fehler bestraft – DABEI gehören sie gefördert – wir züchten Menschen, die sich nichts trauen, weil sie Angst haben, Fehler zu machen.
UND hier ist der Unterschied von erfolgreichen und erfolglosen Menschen. Die erfolgreichen Menschen trauen sich, Fehler zu machen, Dinge auszuprobieren und vor allem dazuzulernen.

Irrwege müssen begangen werden, um sich als Irrwege zu erweisen.
Paul Watzlawick

WARUM machen wir uns unser eigenes Leben und das der anderen sooo schwer. Warum gestehen wir unseren Freunden, unseren Mitarbeitern, unseren Ehepartnern nicht endlich Fehler zu.
Hab in einer Sendung ein paar so weise Sätze gehört – ich schreib sie euch ab – DAS ist genau das was ich meine – unsere Gesellschaft MUSS die Erwartung an Vorbilder herunterschrauben – oder noch besser – der Mensch muss sich gar keine Vorbilder nehmen, weil auch die Vorbilder NUR Menschen sind.

Hilmar Klute – ZDF Journalist


Wir wollen diese Vorbilder nicht mehr – wir schicken sie zum Teufel, weil sie leider genau so sind wie wir…in einer Gesellschaft, die immer weniger Verbindlichkeiten kennt, in der kaum einer nur einen Beruf, einen Lebenspartner und eine Familie bis zum Ende unterhält, in einer solchen Gesellschaft können vorbildliche Eigenschaften kaum in einer einzigen Person gefunden werden… Natürlich gibt es Eigenschaften von Menschen, herausragende Leisungen, dramatische Entscheidungen, die vorbildlich sind. Muss man deshalb gleich den ganzen Menschen zum Denkmal machen?
Genau DAS ist auch meine Meinung – wir müssen doch Menschen nicht so schnell zu Denkmälern machen und DANN müssen wir sie auch nicht vom Denkmal stürzen, wenn sie sich getrauen, mal einen Fehler zu machen.
Und ich rege mich richtig auf, wenn ich so drauflosschreibe und wenn ich mich aufrege, DANN brauche ich Musik – und es muss Musik sein, die mir gut tut – und Helene Fischer tut mir gut – und sie singt genau über mein Thema – „Fehlerfrei“
Also genießst es und denkt ein wenig darüber nach…
Helene Fischer – Fehlerfrei

UND abschließen möchte ich mit einer Bibelstelle – ihr kennt sie alle – aber wir leben leider alle nicht danach.. nur so zur Erinnerung..

Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet! Denn mit welchem Gericht ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden, und mit welchem Maß ihr messt, wird euch gemessen werden. Was aber siehst du den Splitter, der in deines Bruders Auge ist, den Balken aber in deinem Auge nimmst du nicht wahr. Oder wie wirst du deinem Bruder sagen: Erlaube, ich will den Splitter aus deinem Auge ziehen, und siehe, der Balken ist in deinem Auge. Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge, und dann wirst du klar sehen, um den Splitter aus deines Bruders Auge zu ziehen. (Matthäus 7,1-5)

In Gedanken – euer G.Ender (Briefeschreiber) – I write not only for your smile

Brief von Gerd – Liebes Aufgeben, Liebes Kämpfen..

Wer von euch kennt dieses Gefühl noch nicht - das Gefühl, dass Dinge oder Situationen aussichtslos erscheinen, dass man keine Kraft zum Kämpfen mehr hat oder dass man ganz einfach aufgeben möchte? Wer sich von euch 33 Minuten Zeit nimmt, DEM kann ich HELFEN.


das Wunder der Anden…
Ich kann ihm zeigen, dass es Aussichtslosigkeit NICHT gibt. Ich kann ihm zeigen, dass es ein Aufgeben NICHT gibt - UND dem kann ich zeigen, dass sich ein Kämpfen IMMER lohnt.

Ihr braucht nur die Kraft und Geduld, diesen "Brief von Gerd" zu Ende zu lesen und das Video weiter unten anzuschauen. 

Und wenn durch diesen Brief auch nur EINER von euch nicht aufgibt, wenn nur einer einen anderen Blickwinkel auf seine scheinbare Aussichtslosigkeit bekommt und weiter kämpft - DANN hat sich meine "Schreiberei" über all die Jahre schon gelohnt.


 UND wenn es EINEM unter meinen Lesern/Innen dzt. so schlecht geht, dass er an Selbstmord denkt - dann lest das genau, schaut und hört ganz genau hin - UND dann nehmt ein weisses Blatt Papier, schreibt in großen Buchstaben drauf - Selbstmord ist keine Lösung - und DANN zerreißt dieses Blatt Papier und werft die Papierfetzen in den nächsten Fluß oder Bach - DIESE Gedanken sollen nie wieder in euer Herz und euren Kopf kommen.

1972 - eine Rugbymannschaft will ihren Meistertitel feiern. Mit Sommerbekleidung, Freunden und Verwandten ist ein Trip nach Santiago de Chile geplant - dort warten hübsche Frauen und viel Spaß auf die jungen, erfolgreichen Männern - DOCH was ein Trip in den "Männerhimmel" werden soll, wird ein Trip in die Hölle.

Fuerza-Aérea-Uruguaya-Flug 571 zerschellt am 13. Oktober 1972 an einem Berghang in den Anden in 4000 Metern Höhe. Nach 72 Tagen im Eis konnten 16 von 45 Insassen gerettet werden. Die Geschehnisse sind seitdem auch bekannt als das „Wunder der Anden“.

 Schaut euch das Video an - nehmt euch die Zeit - stehlt sie euch - es ist keine verlorene Zeit, weil auch ihr mal in einer Situation sein werdet, in denen ihr meint - es geht nicht mehr weiter - ABER es geht weiter. Und wenn ihr euch dann an diesen Brief erinnert oder ihr ihn wieder sucht im Internet - DANN habt ihr ein Werkzeug in der Hand, ALLES zu schaffen.


 WEIL - ihr alle seid aus dem gleichen Holz geschnitzt, wie die Menschen, von deren Schicksal diese wahre Geschichte handelt. Schaut euch die ersten 33 Minuten an!!


Trip in die Hölle - Flug 571 - einfach anklicken

 UND - hab ich euch zu viel versprochen? Eure Kommentare interessieren mich.
 
 Oder ein etwas kleinerer Kämpfer - aber mit soooo viel Kraft und Lebenswillen 


 In Gedanken - euer G.Ender - I write not only for your smile

Merken

Brief von Gerd – Liebe scheinbare Gleichberechtigung!

Worüber habe ich nicht schon alles geschrieben – Ungerechtigkeiten – Gerechtigkeiten – Abtreigung – und und und..

Jetzt schwirren wieder Gedanken in meinem Kopf herum – heute hat der deutsche Bundestag die “Ehe für alle” beschlossen – eigentlich war das mehr ein Kasperltheater als eine wirkliche Debatte über ein ganz wichtiges Thema. Aber das Zustandekommen dieser nächsten “Gleichberechtigung” interessiert mich nicht – mich interessiert unsere Welt, unsere Kinder…wohin gehen wir – was machen wir mit unserer “Sucht” nach Gleichberechtigung, nach Emanzipation, nach “Halbe Halbe” und Quotenregelungen?

Gleichberechtigung ist nich immer gerecht…

Ich weiss schon, meine Meinung liegt nicht im Mainstream, aber das ist mir völlig egal – ich wollte noch nie mit dem Strom der Massen schwimmen. Wie sagte schon mein verehrter Ralph Waldo Emerson vor über 160 Jahren “Die Massen sind roh, lahm, unreif, verderblich in ihren Forderungen und Einflüssen und dürfen nicht umschmeichelt, sondern müssen erzogen werden”

Und nochmals er – “Es ist leicht, in der Welt nach der Meinung der Welt zu leben; es ist auch leicht, in der Einsamkeit nach der eigenen Meinung zu leben; ABER groß ist der Mensch, der mitten im Gewühl mit vollendeter Liebenswürdigkeit die Unabhängigkeit des Einsiedlers bewahrt und nach SEINER Meinung lebt”

Und genau darum schreibe ich diesen Brief in die Welt hinaus – über meine Meinung zur Abtreibung, zu diesem Mord am eigenen Kind, habe ich bereits geschrieben – wer will kann das hier nachlesen.

Brief von Gerd – Liebe sexuelle Befreiung – oder mein Bauch gehört mir!

Ja sie schaffen es, sie schaffen es, unter dem Deckmantel der Gleichberechtigung Dinge zu verändern, die meiner Meinung nach nicht zu ändern sind..

Nachfolgendes habe ich bei ZEIT-ONLINE gefunden – ich fasse das etwas zusammen:

Es hätte ein lukratives Geschäft werden können: Monatlich zahlte ein 47-Jähriger einer 90-Jährigen eine Leibrente, nach ihrem Tod sollte ihre Wohnung ihm gehören. Dass seine Vertragspartnerin die älteste Frau der Welt werden sollte, hatte Andre-François Raffray nicht ahnen können. Mit 77 starb er, seine Witwe zahlte weiter an die hochbetagte Dame. Jeanne Calment wurde 122 Jahre alt.

„Supercentenarians“ nennen Wissenschaftler Menschen wie Jeanne Calment, die 110 und älter sind. Weltweit gibt es knapp 700 davon – 90 Prozent sind weiblich. Frauen leben länger als Männer – das ist so..

Biologisch sind Frauen schon mal im Vorteil, durch ihr doppeltes X-Chromosom. Darauf befinden sich viele Erbanlagen und Abschriften, die für das Immunsystem wichtig sind, haben Forscher der Universität Gent herausgefunden. Ist ein X-Chromosom der Frau fehlerhaft, kann es durch die zweite intakte Kopie ausgeglichen werden. Bei Männern funktioniert der Mechanismus nicht, da ihr Erbgut statt der Kopie ein Y-Chromosom enthält. Zusätzlich sind Männer hormonell im Nachteil. „Männer sterben häufiger an Herz-Kreislauf-Erkrankungen“, sagt Holger Höhn von der Universität Würzburg. Ob dafür Testosteron mitverantwortlich ist, wird noch erforscht.”

Egal wie – ich fordere Gleichberechtigung   – ich will die gleiche Lebenserwartung haben wie Frauen – ich fordere daher eine Gesetzesinitiative in unserem Nationalrat zur Gleichstellung des zu erwartenden Lebensalters bei Frauen und Männern. Also zuerst ein Gesetz und dann noch ein paar Begleitmaßnahmen für die Umsetzung – also entweder sollten die Männer länger leben oder die Frauen eben weniger lang. Da muss es doch was geben, da muss sich doch was machen lassen.

Mich kotzt dieses Hineinpfuschen des Menschen in die Naturgesetze schon lange an. Warum muss ALLES verändert werden. Meine Befürchtung ist auch, dass in ein paar Jahrzehnten kein Mann mehr für die Fortpflanzung gebraucht wird. Eigentlich ist das ja schon heute so. In so einer Welt will ich aber nicht leben. Ich kann mich von vielen Dingen verabschieden,  kann noch meine eigene Meinung dazu sagen, dann war`s das aber für mich – Meine Kinder,  deren Enkel und Urenkel, die bekommen aber genau DIESE Welt serviert. Und das macht mich oft wütend.

UND ich weiss – Viele mißverstehen mich jetzt – ABER auch das ist mir völlig egal – Nochmals Ralph Waldo Emerson:

“Dann wirst du sicher mißverstanden. Ist es so schlimm, mißverstanden zu werden? Pythagoras wurde mißverstanden, und Sokrates und Jesus und Luther und Kopernikus und Galilei und Newton und jeder reine und weise Geist, der je fleischliche Gestalt annahm. Groß sein heißt, mißverstanden zu werden.

Zur Klarstellung: Ich bin dafür, dass es Formen der staatlichen Anerkennung von homosexuellen Beziehungen geben soll.
Und ich anerkenne voll und ganz die Wertigkeit einer gleichgeschlechtlichen Verbindung – sogar Papst Franziskus sagt dazu: „Wer bin ich denn, über sie zu urteilen“

ABER meiner Meinung nach ist die EHE für die Verbindung von Mann und Frau reserviert. Diejenigen, die eine andere Lebensform führen wollen, sollen sich doch einfach einen anderen Namen dafür suchen. Übrigens freut es mich, dass auch die deutsche Bundeskanzlerin Merkel eine ähnliche Meinung hat und gegen die Ehe für alle gestimmt hat. Wobei ich mag ja Frau Merkel schon länger… Brief von Gerd – Liebe Angela Merkel

Schon in den 10 Geboten,  und die sind ja nicht von vorgestern, steht: „Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren“. Es steht dort nicht, du sollst deinen Vater und deinen Vater oder Deine Mutter und deine Mutter ehren.

In Gedanken – euer G.Ender (Briefeschreiber) – I write not only for your smile

Merken

Merken

Merken

Merken

Brief von Gerd – Lieber Neubeginn, Liebe Krise!

ab und zu kommt man im Leben an Wegkreuzungen und muss einen anderen Weg nehmen, als man in seiner Lebensplanung, in seinem Traum, in seiner Vision vorgesehen hatte. Man wollte geradeaus weitergehen, aber der gerade Weg ist verschlossen – es gibt nur den Weg nach links oder rechts – zurück ist sowieso keine Alternative – also kurz gesagt – es ist Zeit für einen Neubeginn.
in jedem Abschlied liegt ein Neubeginn..
Und genau darüber möchte ich heute einen „Brief von Gerd“ schreiben – Neubeginn – die wenigsten schaffen es Ballast abzuwerfen und ganz neu anzufangen. Es braucht Mut – viele scheitern an Selbstzweifeln, Bequemlichkeit und Angst.

Wie gelingt ein Neubeginn? Ein paar Beispiele gefällig – hier sind sie..

    Der Finanzmakler Gauguin warf mit 42 Jahren seinen Job hin und beschloß von nun an als Maler zu leben, trotz zu erwartender Armut – heute sind seine Bilder Millionen wert.    Die alleinerziehende, arbeitslose Mutter Joanne Rowling schrieb ein Kinderbuch über den Zauberlehrling Harry Potter – heute ist sie reicher als die Queen.

Nicht jeder Neubeginn verändert das Leben so radikal. Aber jede Krise – Trennung, Jobverlust oder einfach Unzufriedenheit mit jahrelanger Routine – enthält auch eine Chance. Sie ist ein heimlicher Aufruf, die Lebensumstände zu ändern. Ein Appell, dem nur wenige folgen. Warum ziehen es die meisten vor, im Elend zu verharren?

Es ist die Angst vor dem Unbekannten. Das „alte“ ist bekannt und man hat sich arrangiert.

Der nächste Punkt ist die Trägheit.  Der Weg des geringsten Widerstandes besteht darin, alles so zu lassen wie es ist. Veränderung erfordert Mühe. Eine Trennung zieht zum Beispiel Wohnungswechsel und neue Partnersuche nach sich. So unbefriedigend der gegenwärtige Zustand auch sein mag – man sieht erst, was man verliert, wenn man es wirklich verliert.
Dann – diese Unentschlossenheit. Jeder Neuanfang stellt ein Experiment dar. Verschiedene Wege sind möglich, welcher ist der beste? Das Zögern zwischen mehreren Alternativen verhindert den entschiedenen Aufbruch zu neuen Ufern. Also – jedenfalls nicht stehenbleiben – weitergehen – neue Wege beschreiten. Stehenbleiben heisst sterben und das ist keine gute Lösung des Problems.

Die Krise kann ein Weg in die Freiheit sein. Die Krise kann ein Wegweiser hin zur Erfüllung unserer wahren Sehnsucht sein.  Krisen führen uns an unsere Grenzen und über diese hinaus, sie konfrontieren uns mit der Angst und lehren uns, mit dieser umzugehen.

Der Weg der Heilung und Zuversicht beginnt mit dem Annehmen dessen, was uns widerfahren ist. Diese innere Annahme führt uns dahin, die Vergangenheit, wie schmerzlich sie auch war, würdigen zu können und sie dann ruhen zu lassen.

ABER um  den Weg aus der Krise zu finden, bedarf es des Mutes zur Veränderung, es bedarf der Ehrlichkeit uns selbst und anderen gegenüber sowie der Bereitschaft zum Auflösen alter Muster und Verhaltensweisen. In dieser Zeit ist es unabdingbar, dem eigenen inneren Führer zu vertrauen, die innere Ordnung wiederherzustellen, Grenzen zu setzen und Vertrauen in das Leben zu erlernen.
Schlussendlich ist die Aufgabe der Krise,  uns menschlich reifen und seelisch wachsen zu lassen, unsere individuelle Verwirklichung voranzutreiben und uns in die Freiheit zu führen.
Daher meine ganz persönliche Sicht auf diesen, anderen Weg… Brief von Gerd – sei dein eigener Herr!

Brief von Gerd – Liebe Krise, Liebe Hindernisse!


Und für mich persönlich das Wichtigste – mir selber, meinen Visionen, meinen Träumen treu bleiben – schnurgerade weitergehen – keine Fahne im Wind der Umstände zu sein – einfach sich selber TREU bleiben.

Dann wird da was draus – davon bin ich tief in meiner Seele überzeugt – und nach dieser Überzeugung lebe ich, nach dieser Überzeugung setze ich einen Schritt vor den anderen und gehe meine Wege – Tag für Tag.

Und wie so oft – ein Lied dazu – „Don`t give up“

In Gedanken – euer G.Ender – I write not only for your smile

Brief von Gerd – Liebe sexy Lindsey Vonn! Sexy Fotos!

Es gibt soo viel über dich zu schreiben. Deine 77!! Weltcupsiege, deine ..!! Männer, dein  Verhältnis mit Tiger Woods, deine Verletzungen, deine Depressionen. Hab ja schon einige Briefe an dich geschrieben. Wer will kann es ja nachlesen. Dass du die erfolgreichste Ski-Rennläuferin in der Weltcupgeschichte bist, weiß zwischenzeitlich wohl jeder.

Aber ich habe heute keine Lust über deine Erfolge auf den Pisten der Welt zu schreiben. Dass du die beste Skiläuferin der Welt bist, ist klar – aber du begeisterst mit deinen Fotos auch von vielen Zeitungscovers der Welt.

Und auch da verstehst du dein “Geschäft” wie kaum eine andere. Du bringst den “Schnee zum Schmelzen”, wenn du am Berg im engen Skianzug, hohen High-Heels und Spitzen-BH, posierst.

Ich hörte mal im Radio in einem Gespräch mit dir, dass du jedes deiner Fotos zuerst von deiner Oma “begutachten” läßt und sie entscheiden muss – was geht und was geht zu weit. Also ein Dankeschön an deine Oma, die eine ganz tolle, großzügige, weltoffene Frau sein muss.

Hier dein Bodypainting Auftritt

UND jetzt noch praktisch nackt Klimmzüge..na Bravo – anklicken

Hier ein paar Bilder…. in einem Youtube-Video zum Genießen. Das vertreibt ein wenig die Zeit, bis zu deinem 78. Sieg..

einfach anklicken – und genießen…

Lindsey1 Lindsey2 Lindsey3 Lindsey4 Lindsey5

Brief von Gerd – Liebe Lindsey Vonn und Tiger Woods!

Brief von Gerd – Liebe Lindsey Vonn – Depressionen?

Brief von Gerd – Liebe Lindsey Vonn – auf gehts!

Weiter so… auf und neben der Skipiste.

In Gedanken – euer G.Ender (Briefeschreiber) – I write not only for your smile

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Brief von Gerd – Liebe Wurzeln!

Ich habe vier Kinder – seit dem Tag ihrer Geburt frage ich mich – WAS möchte ich ihnen auf ihren Lebensweg mitgeben? WAS ist wichtig, WAS ist unwichtig? Um die Frage irgendwie zu beantworten, muss ich mich mit meinen eigenen Wurzeln beschäftigen – und genau das tue ich heute.

mit solchen Wurzeln kommt man durch den Sturm des Lebens..
Wer mich schon öfters gelesen hat, der weiß –  ich liebe Zitate und vor allem chinesische Weiheiten.
Wenn die Wurzeln tief sind, braucht man den Wind nicht zu fürchten.
Chinesisches Sprichwort
Sind die Kinder klein, gib ihnen Wurzeln. Sind sie größer geworden, gib ihnen Flügel
Khalil Gibran
Ich mag Khalil Gibran, diesen grandiosen libanesischen  Philosoph und Dichter, gestorben 1931 in New York. Und er hat völlig recht – Kinder brauchen Wurzeln und gleichzeitig Flügel.

Wir leben in einem Zeitalter, in dem immer mehr Menschen getrieben vom Zeitgeist durch die Welt jagen, Familiensstrukturen immer mehr zerbrechen und Traditionen leider in Vergessenheit geraten. UND in dieser Welt kann nur überleben, wer fest verwurzelt ist.

WAS gibt eine Wurzel einem Baum – jeder von euch weiß es – sie dient der Nahrungsaufnahme UND gibt dem Baum Standfestigkeit und Stabilität. Ähnlich ist es bei uns Menschen.

UND genau darum benötigen wir Familientraditionen. Sie verbinden uns und vor allem – sie verankern uns wie einen Baum im Erdreich. WAS aber passiert heute? Immer früher kehren Mütter in ihren Beruf oder auch nur an ihre Arbeitsstelle zurück. Bereits Säuglinge werden fremdbetreut. Bei uns gab es den Kindergarten ab 5 Jahren – UND wer nicht gehen wollte, der ging einfach ein paar Tage lang nicht – kein Problem – heute wird über Kleinkindergruppen ab 1 1/2 Jahren oder sogar noch früher diskutiert. Völlige Fehlentwicklung finde ich.
Ganztagsschulen boomen, gemeinsames Mittagessen findet unter der Woche kaum noch statt. ABER es gibt ja das Wochenende – ja – ABER da gibts Dies und Das und ein Essen im Schnellimbiss oder der Fastfoodkette ersetzt die Familiengemeinschaft um den Wohnzimmertisch. Von einem gemeinsamen Tischgebet, wage ich fast nicht mehr zu schreiben.
Beziehungen werden immer mehr zu Lebensabschnittsgemeinschaften. Kinder kennen sich nicht mehr aus – da ist die leibliche Mutter, der biologische Vater, die Stiefmutter oder der Stiefvater, der Freund der Mutter, die Freundin vom Vater, Stiefonkel, Stiefschwester, Tochter des Lebensgefährten – UND da sollen stabile Wurzeln entstehen und langsam wachsen. Vergesst es…
Umso wichtiger ist es, dass Eltern ihren Kindern wenigstens von klein auf vermitteln, dass es sinnvoll ist, seinen Lebensbaum und seine Lebenswurzeln im Vertrauen auf Gott zu pflanzen. Jeder, der sich entscheidet unter der Führung Gottes zu leben, wächst und gedeiht verwurzelt in der Gnade und Liebe Gottes. Und diese Gnade können wir gerade in unserer so fordernden, schnelllebigen, informationsgeschwängerten Zeit dringend gebrauchen.

Nocheinmal das Zitat vom Anfang –“ Kinder brauchen Wurzeln und Flügel“

Wurzeln um fest stehen zu können, auch wenn die Welt um uns stürmt und tobt – und Flügel zum Träumen und damit wir die Bodenhaftung mal verlassen können und zu Höhenflügen ansetzen können. UND wir brauchen die Flügel auch,  um schlussendlich auch unsere Eltern zu verlassen.
WAS tun, wenn aber die Eltern selber entwurzelt und fluguntauglich sind? – können Wurzeln dann irgendwie entstehen? – JA sie können – so wie sich Wurzeln ihren Weg durch den härtesten Boden suchen, so können auch aus verletzten Wurzeln neue, gesunde Triebe erwachsen.
UND hier noch meine kleine, eigene, aber sooo wichtige Baumgeschichte.
Also nicht aufgeben – der Mensch schafft mehr, als er zu denken im Stande ist.
In Gedanken – euer  G.Ender – (Briefeschreiber) I write not only for your smile

Merken

Merken

Merken